Magento 1-Support endet: Verweigern PayPal, Visa & Co. Ihren Service?

Für Verwirrung und Unsicherheit sorgen seit Mai verschiedene Warnschreiben von Zahlungsdienstleistern aufgrund der Einstellung des Magento 1-Supports im Juni 2020. Payment Service Provider und Zahlungsanbieter wie Card Complete, PayPal oder Visa nehmen dies zum Anlass, um gegebenenfalls ihren Service zu verweigern, wenn Online-Händler weiterhin ihren Magento 1-Shop betreiben. Was ist dran an den Andeutungen? Und wie sollten Magento 1-Shopbetreiber jetzt handeln?

Magento 1 Supportende

Welche Auswirkungen hat das Support-Ende im Juni 2020?

Am 30. Juni endete der Support für Magento 1 mit der letzten Version 1.9.4.5. In der Folge funktioniert die Software zunächst erst einmal weiterhin und sie werden den Unterschied nicht direkt merken. Das Problem: Fehler und Sicherheitslücken werden nicht mehr von Magento behoben und Ihr Shop ist also einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt.

Im Moment laufen die Magento 1-Onlineshops mit all ihren Funktionen weiter. Es gibt keine Funktionalitäten, die mit dem Support-Ende eingestellt worden sind und sicherlich wird die Magento Community auch noch Community Bugfixes herausbringen. Darauf verlassen sollten sich Shopbetreiber allerdings nicht, zumal es keine verlässlichen Timings hierfür gibt.

Wie reagieren Payment Service Provider & Zahlungsanbieter?

Die Einstellung des Supports betrifft vor allem auch die Zahlungsdienstleister und Payment Service Provider, da sie das Risiko für Transaktionen für ihre Kunden tragen müssen, und die „PCI-DSS Compliance“ einhalten sollten, was mit der Einstellung des Magento 1-Supports nicht mehr gewährleistet werden kann. Diese Compliance dient der Eindämmung von Betrügereien bei online Kreditkartenzahlungen.

Es ist nicht möglich, mit Magento 1 die PCI-DSS Compliance einzuhalten. Aus diesem Grund haben die Zahlungsdienstleister und Payment Service Provider das Recht, ihren Service zu verweigern.

Welche Optionen haben Onlineshop-Betreiber?

Händler können auf diese drei Arten auf die Einstellung des Supports für Magento 1 reagieren:

  • Sie können Ihren Magento 1-Shop wie gewohnt weiterbetreiben.
  • Sie können auf Magento-2 aufrüsten.
  • Sie können auf ein anderes Shopsystem wie z. B. Shopware umstellen.

Option 1: Magento 1 Shop weiter betreiben

Kein Support, keine Bugfixes, aber weiterhin alle Funktionalitäten – die Weiterführung des bestehenden Onlineshops ist zunächst möglich. Obwohl ein hoher Druck auf Onlinehändler ausgeübt wurde, bis Ende Juni Magento 1 nicht mehr zu nutzen, haben die Payment Anbieter inzwischen doch Möglichkeiten gefunden, Ihren Service weiterhin anzubieten. Das erhöhte Risiko von Datenverstößen und der Nichteinhaltung der PCI DSS Compliance ist damit aber nicht aus der Welt.

Sie sollten Magento 1 nur als Übergangslösung für Ihren Onlineshop einsetzen und sich langfristig zwischen einem Upgrade auf Magento 2 oder einem Wechsel zu einem anderen Shopsystem entscheiden. Beginnen Sie bereits heute, Ihre Magento Migration zu planen. Gerade bei großen Shops kann ein Umzug mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Tipp: Wichtige Sicherheitsupdates können Sie derzeit noch über Anbieter wie Mage One erhalten.

Option 2: Shop-Upgrade auf Magento 2

Magento 2 verbinden viele Shopbetreiber gedanklich noch immer mit einer holprigen Migration, weshalb sie das Update bislang vor sich hergeschoben haben. Inzwischen ist Magento 2 allerdings gut abbildbar und es gibt viele Tools, welche die Migration erleichtern. Diese vier Schritte helfen Ihnen bei der Migration:

  1. Prüfen Sie, ob eine Magento 2 Version für Ihr Theme verfügbar ist und installiere sie diese. Falls es das Theme nicht gibt, können Sie ein eigenes entwickeln oder ein Theme im Marketplace kaufen.
  2. Prüfen Sie auch, ob Ihre Magento 1 Extension mit Magento 2 kompatibel ist und installieren sie diese.
  3. Nutzen Sie ein Code Migration Tool, um Magento 2 Anpassungen durchzuführen.
  4. Nutzen Sie ein Data Migration Tool, um Daten wie Produkte, Kategorien und Konfigurationen in Magento zu migrieren.

Option 3: Wechsel zu einer anderen Lösung wie z. B. Shopware

Das Ende von Magento 1 kann auch für einen kompletten Neuanfang genutzt werden. Vielleicht haben sich mit der Zeit Ihre Anforderungen an das Shopsystem geändert? Dann ist jetzt ein idealer Zeitpunkt, um mit dem Shop in ein alternatives Shopsystem wie z. B. Shopware umzuziehen. Hierbei sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Können Sie im neuen Shopsystem alle Ihre Prozesse vollständig abbilden?
  • Bietet die neue Shoplösung ausreichend Entwicklungspotential, damit sie mit Ihrem Shop mitwachsen kann?

Was kommt nach Magento 1? – Lassen Sie sich beraten!

Sie haben sich gegen eine Weiterführung von Magento 1 entschieden, doch sind sich unsicher, welche Shoplösung sie wählen sollen? Dann lassen Sie sich von clicks digital als Magento-Agentur beraten. Unsere Magento- und Shopware-Experten helfen Ihnen dabei, nicht den Anschluss zu verlieren und für Ihren Shop die beste Entscheidung anhand individueller Kriterien zu treffen.

Über den Autor

Nadine Kadic

Über den Autor

Nadine Kadić ist Professional Content Managerin bei der clicks digital GmbH. Sie studierte Germanistik, Vergleichende Literatur-, Kulturwissenschaft sowie Medienkommunikation an der Universität Bonn und textet seit 2017 fürs Online Marketing. Privat liebt sie ihre Nähmaschine, Briefe schreiben, Pilze sammeln, lesen, bloggen, wandern und Do-it-yourself-Projekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.